Kinder-Apps, die Hüter unerwünschter Inhalte

Die Ausbreitung der Technologie ist unaufhaltsam und hat sich bereits als ein Trend etabliert, der nicht nur die Aufmerksamkeit der Erwachsenen, sondern auch die der Kinder erregt. Kinder wachsen inmitten von mobilen Geräten und Anwendungen auf, was sie in Zukunft zu Nutzern mit großem Potenzial heranwachsen lässt.

Kinder-Apps, die Hüter unerwünschter Inhalte

Die Ausbreitung der Technologie ist unaufhaltsam und hat sich bereits als ein Trend etabliert, der nicht nur die Aufmerksamkeit der Erwachsenen, sondern auch die der Kinder erregt. Kinder wachsen inmitten von mobilen Geräten und Anwendungen auf, was sie in Zukunft zu Nutzern mit großem Potenzial heranwachsen lässt. Jüngste Studien von Ofcom (der britischen Regulierungsbehörde für Telekommunikation) zeigen, dass 6-Jährige im Umgang mit Technologie kompetenter sind als 45-Jährige, was ein gutes Zeichen für die Verbindung ist, die zwischen jungen Menschen und Geräten hergestellt wurde.

Immer mehr Hersteller spezialisieren sich auf die Herstellung von Mobiltelefonen und tablets sowie auf die Orte, an denen sie gekauft werden können. Während diese Geräte in der Vergangenheit eher für die Kataloge der Betreiber typisch waren, können die Mobiltelefone und Tablets heute problemlos in allen Arten von Fachgeschäften sowie in großen Online-Shops wie Hispazon erworben werden. Dies liegt an den vielfältigen Optionen, die es auf mobilen Geräten gibt, um die Inhalte, auf die Kinder zugreifen, zu kontrollieren.

So können Eltern beispielsweise auf Apps zugreifen, die nach der Installation auf dem Mobiltelefon eine personalisierte und sichere Erfahrung ermöglichen, die das Kind genießen kann. Dies ist der Fall bei tools wie Qustodio, Parental Control oder Kids Mode, die den Eltern eine anpassbare und anpassbare Umgebung bieten, so dass sie genau festlegen können, auf welche Inhalte ihre Kinder Zugriff haben werden. Mobile Geräte, sowohl solche, die das Android-Betriebssystem (Google), das am häufigsten auf dem Markt angebotene Betriebssystem, verwenden, als auch solche, die sich für Plattformen wie iOS (Apple) oder Windows Phone (Microsoft) entscheiden, verfügen über Optionen zur elterlichen Kontrolle, die als Schutzschild gegen die Anzeige von Inhalten fungieren, die für Jugendliche ungeeignet sein könnten.Die Verwendung dieser Art von Geräten kann für Kinder sehr vorteilhaft sein, insbesondere wenn es darum geht, die Entwicklung des Kontakts, den sie mit der Technologie haben, zu markieren, aber es ist für Eltern nie überflüssig, den Zugang zu überwachen und zu schützen, wenn sie ihr Mobiltelefon benutzen.

Die Anwendungsstores von Google Play (Android), Amazon Appstore (Android) und App Store (iOS) sind ein guter Ort, um sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Anwendungen zu finden, die dieser Art von Bedarf entsprechen.

Antwort hinterlassen

Erforderliche Felder sind mit *